Report Februar 2017

Von Bildung bis Arbeitszeit: Das sind die Schwerpunkte der kommenden Monate

Mit eindringlichen Worten stimmte IG BCE-Bezirksleiter Jan Koltze die Vertrauensleute am Samstag, 11. Februar, im Bürgerhaus Wilhelmsburg auf die Themen 2017 ein. Wir fassen die Aussagen hier zusammen.

IG BCE

16.02.2017
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

In seiner Rede forderte Koltze die Vertrauensleute auf, sich aktiv in die politische Arbeit der IG BCE einzubringen. Schon früher hätten Anträge der Bezirksdelegiertenkonferenz ihren Weg über die Landesbezirkskonferenz im Juni bis zum Bundeskongress im Oktober gemacht und seien von dort in Gesetze gemündet. „Auch wenn diese Gesetze, wie etwa zur Leiharbeit, noch Nachbesserungsbedarf haben, so zeigt es doch, dass unsere Arbeit ankommt.“ 2017 bestehe wieder diese Gelegenheit, die es zu nutzen gelte.

„Arbeit 4.0: Die Prozesse im Sinne der Beschäftigten gestalten“

Wesentlich erhöhen können habe der Bezirk die Mobilisierungsfähigkeit und die Bildungsangebote.

Gerade bei der Bildung zeige sich: „Sie muss immer weitergehen, denn die Arbeit der Vertrauensleute und der Betriebsräte ist anspruchsvoller geworden. Arbeit 4.0 und Umstrukturierungen führen zu Verunsicherungen. Hier müssen wir verstärkt darauf achten, dass die Prozesse im Sinne Guter Arbeit gestaltet werden. Wir werden erbittert dagegen kämpfen, dass Arbeitgeber die Arbeit 4.0 zu Veränderungen zulasten der Beschäftigten nutzen wollen“, sagte Koltze unter dem Beifall der Vertrauensleute.

  • Als Schwerpunkte der Arbeit nannte KoltzeBildung und Qualifizierung der Vertrauensleute und Betriebsräte,
  • Einsatz für auskömmliche Rente und besser gestaltete Altersübergänge,
  • Einsatz für mehr Steuergerechtigkeit und
  • Abwehr von Attacken auf tariflich vereinbarte Arbeitszeiten.

Einen strategischen Schwerpunkt werde der Ausbau der Netzwerke einnehmen. Koltze: „Wir haben am Beispiel Labore erfolgreich bewiesen, wie das geht.“ Das führe auch zu neuen Mitgliedern. Deswegen sei auch Ziel, 2017 mit einem deutlichen Plus bei den aktiven Mitgliedern abzuschließen.

Nach oben