Report Foto: 

IG BCE Hamburg/Harburg

Unser Magazin

für Mitglieder

Unser "Report" ist eine monatliche Publikation des IG BCE Bezirks Hamburg/Harburg. Wir berichten über aktuelles Geschehen in den Betrieben und über Aktionen, Seminare und Veranstaltungen des Bezirks Hamburg/Harburg. Im Rahmen der Publikation gibt es die Aktion „Werben und Gewinnen". Wir wollen damit motivieren, neue Mitglieder für die IG BCE zu gewinnen und die besten Werber mit attraktiven Preisen zu belohnen.

Vassiliadis: „Jetzt geht‘s um uns: 2017 Zukunft wählen!“

Foto: 

unbekannt

HAMBURG // Wichtiger denn je: Mitmachen bei der Bundestagswahl diesen Sonntag! Worauf es ankommt: Arbeitnehmer und ihre Themen brauchen im Parlament eine starke Kraft zur Durchsetzung ihrer Interessen!  weiter

„Jetzt geht´s um uns“: Deswegen ist es wichtig, zur Wahl zu gehen

HAMBURG // Nur noch gut einen Monat ist es bis zur Bundestagswahl. Am 24. September werden die politischen Weichen für die kommenden vier Jahre gestellt. IG BCE-Bezirksleiter Jan Koltze: „Es ist wirklich wichtig, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zur Wahl gehen. Nur so können sie im eigenen Interesse politisch Einfluss nehmen. Vor allem die Vertrauensleute bitte ich, dies in den Abteilungen ihrer Betriebe zu thematisieren.“  weiter

Tarifeinheitsgesetz: Ein klares Zeichen

Foto: 

IG BCE

Die IG BCE begrüßt die positive Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Tarifeinheitsgesetz und zum betriebsbezogenen Mehrheitsprinzip als ein „klares Signal gegen Gruppenegoismen und Spaltung der Arbeitnehmerschaft“. „Die Karlsruher Richter haben sowohl die Tarifautonomie als auch das Prinzip der Tarifeinheit bestätigt“, erklärte der Vorsitzende der Gewerkschaft, Michael Vassiliadis. Damit sei sichergestellt, „dass künftig der Ingenieur nicht gegen den Papiermacher ausgespielt werden kann“.  weiter

„Eine andere Politik ist nötig“

Foto: 

G20-Protestwelle

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg rufen auch die Gewerkschaften dazu auf, Position zu beziehen, um Hungersnöte, Ungleichheit, Klimawandel, Kriege und Vertreibungen zu stoppen und dem zunehmenden Nationalismus die Forderung nach internationaler Kooperation entgegenzusetzen. Wir treffen uns am Sonntag, 2. Juli um 10 Uhr auf dem Gerhard-Hauptmann-Platz (vor dem Thalia-Theater), gehen gemeinsam zur Kundgebung auf dem Rathausmarkt. Anschließend bilden wir einen eigenen Block bei der „Protestwelle“.  weiter

Nach oben