Weil: Digitalisierung braucht gute Ausbildung

IG BCE-Delegierte wollen Veränderung mitbestimmen

Hannover. Seit ihrer letzten Delegiertenkonferenz 2013 hat die Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BCE) im Landesbezirk Nord fast 16 000 neue Mitglieder aufgenommen, ein Viertel davon Auszubildende. Das berichtete Landesbezirksleiter Ralf Becker den Delegierten der  Landesbezirkskonferenz am 13. Mai 2017 in Hannover. In den überwiegend kleinen und mittleren Betrieben der chemischen Industrie im Norden, so Becker, sei es eine Hauptaufgabe der Gewerkschaft, die nicht von der Arbeit frei gestellten Betriebsräte zu qualifizieren.

Cordula Kropke

Abstimmung
08.05.2017
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Für die künftige Gestaltung der Arbeit wird ihre Kenntnis gebraucht: Deren große Herausforderungen seien Digitalisierung und Demografie, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil den Gewerkschaftsmitgliedern. Dafür brauche es eine starke Mitbestimmung. Weil plädierte in einer Podiumsdiskussion zur Zukunft der Arbeit im Norden für eine Stärkung der dualen Ausbildung und mehr Kooperation zwischen Wirtschaft und Politik.

 

Gerade wegen der demografischen Entwicklung brauche es die Digitalisierung, erklärte der Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands Chemie Nord, Jochen Wilkens: „Für das notwendige Wachstum müssen wir mit weniger Menschen mehr produzieren.“ Unter den Beschäftigten aber löse das eine starke Verunsicherung aus, berichtete Renate Hold-Yilmaz, Betriebsratsvorsitzende des Kupferwerks Aurubis in Hamburg und verlangte das Einbeziehen von Betriebsräten in die Veränderungsprozesse. „Die Angst muss man durch Weiterbildung nehmen“, sagte Ralf Sikorski vom IG-BCE-Hauptvorstand. „Unsere Ausbildung ist gut, aber für die Weiterbildung brauchen wir eine bessere Infrastruktur“.

 

Mehr Arbeitgeberbeteiligung bei Weiterbildungsmaßnahmen und bessere Verfahrung zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse gehörten auch zu den insgesamt 43 Anträgen zur künftigen Politik der Gewerkschaft, die von den Delegierten diskutiert und verabschiedet wurden. Mitte  Oktober tagt der Gewerkschaftskongress der IG BCE.

 

Foto: Cordula Kropke
Rückfragen: Ralf Becker mobil 0151 11344996

Nach oben