Bundesjugendtreffen 2016

Nordlichter brachten „Nordisch by Nature“ nach Bayern

Acht junge IG BCE-Mitglieder aus dem Bezirk nahmen am Bundesjugendtreffen im bayerischen Reinwarzhofen teil. Es wurden politische Diskussionen geführt und Forderungen an die Regierenden in Bund und Ländern gestellt.

IG BCE

Anreise
24.05.2016
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Waleria Nichelmann vom Bezirk Hamburg/Harburg hat die Reise mit organisiert. Sie berichtet zu den Inhalten: „Es gab Kreativworkshops sowie Workshops zu den vier Handlungsfeldern Betrieb, Tarif, Gesellschaft und Politik aus der Leitbild-Kampagne der Jugend. In einem Workshop wurde zum Beispiel an den Möglichkeiten gearbeitet, die Vorstellungen der Jugend besser einzubringen und gleichzeitig das inhaltliche Profil zu schärfen. Die TeilnehmerInnen diskutierten darüber, wie sie sich in den politischen Prozess einbringen können und welche politischen Themen für die IG BCE-Jugend relevant sind.“

Thema im Landesbezirks-Zelt: Sozialer Wohnungsbau

Der Landesbezirk Nord thematisierte in einer kleinen Ausstelkung den sozialen Wohnungsbau. Sehr einfallsreich bauten die TeilnehmerInnen mit Kartons, Laken und aufblasbaren Möbeln das Landesbezirkszelt zu einer Wohnung um. Während des Rundgangs erhielten die Besucher Informationen über die Definition des sozialen Wohnungsbaus, die Geschichte dessen und wie sich die IG BCE in diesem Bereich engagiert.

Mitverantwortlich für den Erfolg des Treffens waren auch die 15 TeilnehmerInnen aus dem Landesbezirk Nord. Sie boten, norddeutsch verkleidet, einen bejubelten Showact nach dem Vorbild von „Nordisch by Nature“ der Gruppe „Fettes Brot“ dar.

Wer Lust zum Mitmachen hat: Bei Waleria melden!

Die Teilnehmer/innen aus Hamburg/Harburg treffen sich einmal im Monat beim Bezirksjugendausschuss, um die Jugendarbeit im Bezirk zu planen. Wer Lust hat, in diesem Team mitzumachen, kann Informa-tionen und Termine bei Waleria Nichelmann bekommen, Mail:
waleria.nichelmann@igbce.de 

Nach oben