DEA Hamburg

DEA-Tarifverhandlung festgefahren!

Am Mittwoch, dem 3. Februar 2016, fand die 2. Tarifverhandlung der DEA in Hamburg statt.

 

Die Arbeitgeberseite bekräftigte ihre Forderungen nach einer Nullrunde für 2016. Es gebe nichts zu verteilen. Die Forderung nach einem Demografie-Tarifvertrag ist für die Arbeitgeberseite in der Form verhandelbar, dass man über den Einstieg in Gespräche reden könne.

In der Geldfrage stehen sich die Tarifvertragsparteien unvereinbar gegenüber. Nach kontroverser Verhandlung ist klar: Die DEA-Tarifverhandlungen sind festgefahren! Werner Hass, Verhandlungsführer der IG BCE: „Die Position der Arbeitgeberseite in der Geldfrage ist derart starr, dass ein Kompromiss nicht im Ansatz vorstellbar ist.“ 

Auf der jetzigen Verhandlungsgrundlage scheint eine Einigung aussichtslos. Die Tarifkommission hat aus diesem Grund die Verhandlungen unterbrochen. Ohne eine Kompromissbereitschaft kann es kein Ergebnis geben, welches von beiden Seiten getragen wird.

Aus Sicht der Tarifkommission ist ein tragfähiger Kompromiss nur möglich, wenn die Arbeitgeberseite ihre Verhandlungsposition in der Geldfrage grundsätzlich überdenkt. Die
IG BCE-Tarifkommission ist in Anbetracht der schwierigen Lage zu Zugeständnissen bereit. Eine Nullrunde ist jedoch inakzeptabel. 

Die Tarifkommission wird nun auf die IG BCE-Mitglieder zugehen. Ohne die Mitglieder wird es kein Ergebnis geben. Die weiteren Schritte und Aktivitäten wird die Tarifkommission nach erfolgter Abstimmung mit den Mitgliedern beschließen.

 Die Tarifverhandlungen werden im März fortgesetzt.

Nach oben