Adwen Blades

Kritik am Verhalten des Adwen-Managements

 Mitte Juni wurde der Betriebsrat der ADWEN Blades in Stade auf einer Mitarbeiterversammlung vom Personalmanager informiert, dass bis zu 54 von 65 Mitarbeitern entlassen werden sollen. Hintergrund: die schlechte Auftragslage bei Rotorblättern für Offshore-Windparks. Die Verhandlungen zum Interessensausgleich/Sozialplan sollten laut Management nach der Versammlung beginnen und am nächsten Tag möglichst abgeschlossen sein.

Dies hat der Betriebsrat gestoppt und Verbindung zur IG BCE Hamburg aufgenommen. BR-Vorsitzender Stefan Scholz und Gewerkschaftssekretär Hans-Werner Svensson: „Wir werden nicht die wirtschaftliche Existenz der Beschäftigten innerhalb von Stunden verhandeln. Es kann nicht sein, dass die Mitarbeitenden einfach vor die Tatsache gestellt werden, dass sie ihre Existenzgrundlage verlieren werden.“

Mittlerweile hat das Management dies erkannt, die geforderten Unterlagen zur Verfügung gestellt und aufgezeigt, dass sie Bewerbungen im neuen Siemens-Montagewerk für Windturbinen im – allerdings  rund 90 Kilometer entfernten – Cuxhaven unterstützen würde. Im Frühjahr wurde ADWEN Blades von Siemens gekauft, die ihre Windkraftsparte  so ausgebaut hat..

Nach oben