Zukunftsfähige Schichtarbeit

Alterns- und demografiegerechte Schichtarbeit – geht das überhaupt?

…darüber diskutierten in Hannover 90 Betriebsräte und Betriebsrätinnen und Arbeitgebervertreter und -vertreterinnen gemeinsam mit Dieter Bertges, Schichtexperte der IG BCE, Dr. Astrid Rimbach vom Arbeitgeberverband ChemieNord, Dr. Christine Watrinet von ars serendi als kompetente Beraterin im Fachgebiet, Jan Rickmann, Gesundheitsmanager Konzern Continental AG sowie Friedrich Hartmann, Fachsekretär für Gute Arbeit und Demografie im Landesbezirk.

Friedrich Hartmann

KTN Konferenzteilnehmende
19.05.2016
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Eingeladen hatte der Landesbezirk Nord gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband ChemieNord, die mit dieser Veranstaltung den Startschuss für das ESF-förderte Projekt „Alterns- und demografiegerechte Schichtarbeit in kollegialer Beratung“ gaben. Dieses Projekt wird durch die QFC GmbH organisatorisch und inhaltlich begleitet.

Das Thema traf den Nerv der Teilnehmenden, geht es doch darum, die Arbeitszeit dieser besonders belasteten Arbeitnehmergruppen besser zu gestalten. Aber wie? – das war die Frage!

Dr. Christine Watrinet stellte die Ergebnisse der qualitativen von der IG BCE beauftragte Befragung „fit@schicht" mit den Zielgruppen Betriebsräten, Personalverantwortlichen, Führungskräften aus dem gewerblichen Bereich vor und sorgte genauso wie Dieter Bertges mit seinem Vortrag „Arbeitswissenschaftlich anerkannte Schichtsysteme – guter Wille contra Umsetzungspraxis“ für den Start einer intensiven Diskussionsrunde. Der Vortrag von Jan Rickmann „Gesundheitstrainings im Schichtsystem bei Continental“ zeigte anschaulich, was möglich ist und wie das Thema systematisch und erfolgreich angegangen werden kann.

Was wir benötigen sind flexible Modelle, die es ermöglichen, die Gesundheit zu schonen und Beruf und Familie in Einklang zu bringen, Teilzeit zu ermöglichen und auch individuelle Lösungen für Arbeitszeitverkürzungen bieten und vieles mehr. Das widerspiegelte auch auf den Pinn-Wänden am Ende der Veranstaltung.

Ein wichtiges und erreichtes Ziel dieser Veranstaltung war es aber auch, die Lust am Austausch zu wecken. In Know-how-Werkstätten soll die Diskussion fortgesetzt werden.  Als Experten und Expertinnen in eigener Sache sollen dort gute Lösungsansätze für neue bzw. angepasste demografietaugliche Schichtmodelle diskutiert werden und Anregungen für die Umsetzung ganz im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe vermitteln.

Die Auftaktveranstaltung ist der Start für den aktiven Austausch mit den Unternehmen und Lösungsansätzen für eine zukunftsfähige Schichtarbeit.

Nach oben